NAVIGATION

Details

Termin

31/03/2016

Ort

Universität Wien, Aula am Campus, Spitalgasse 2-4/Hof 1.11, 1090 Wien

Zielgruppen

Lehrer_innen, Lehramtsstudierende, ARGE-Leiter_innen, Fachkoordinator_innen, Literaturdidaktiker_innen, Literaturwissenschaftler_innen

Kontakt

dagmar.gilly@phst.at

Veranstalter

Österreichischen Forums Deutschdidaktik (ÖFDD) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Steiermark

Link(s)

Anmeldung: http://goo.gl/forms/KuemF9jQnB

Anmeldung über ph-online (das Seminar ist über die PH Steiermark ausgeschrieben):

Anmeldezeitraum: bis 26.2.2016

LV-Nr: 248BS03

ph online – Anmeldung Enquête

Kontakt bei Fragen oder Nachmeldungen:
PH Steiermark
Mag. Dagmar Gilly
dagmar.gilly@phst.at
Mobil: 069912566202

Hinweis:
Die Tagung ist mit folgender Veranstaltung kombinierbar:
LV-Nr.: 248BS02
Tage der Literaturdidaktik 2016 “Literatur in der Migrationsgesellschaft”

Link: ph online – Anmeldung Tage der Literaturdidaktik

« zurück zur Veranstaltungsübersicht

Enquête „Literaturunterricht in Österreich“

Das Österreichischen Forums Deutschdidaktik (ÖFDD) lädt am Vorabend der Tage der Literaturdidaktik 2016 "Literatur in der Migrationsgesellschaft" zur Enquête "Literaturunterricht in Österreich". Diese Veranstaltung dient der Bestandsaufnahme der Möglichkeiten und Probleme des Literaturunterrichts an Österreichs Schulen, sowohl im Deutschunterricht wie im fremdsprachlichen Unterricht. Ziel ist es, im Rahmen einer längerfristigen Strategie zu Verbesserungen beizutragen, die wohl auf institutioneller, literaturdidaktischer wie auf praktischer Ebene (vermittelt durch Aus- und Fortbildung, Unterrichtsmaterialien) liegen müssen.

WOZU LITERATURUNTERRICHT HEUTE?

  • Wie kann ich meine SchülerInnen noch zum Lesen von Romanen motivieren?
  • Wie wichtig sind die Klassiker heute noch?
  • Sollte der Deutschunterricht nicht mehr die neuen Medien berücksichtigen?
  • Verfehlen wir durch all das Rundherum um Literatur nicht das Eigentliche – die geduldige Beschäftigung mit dem Text selbst?
  • Brauchen wir nicht doch einen Kanon der guten Werke – einfach als Basisbildung für alle?
  • Hat das Buch als Medium von Literatur nicht weitgehend ausgedient?
  • Wie kann ich Literatur so vermitteln, dass sie als „lebensrelevant“ erfahren wird?
  • Geht vor lauter „kompetentem“ Interpretationslernen nicht die Freude am Text unter?
  • Ist nicht das Schreiben von Gedichten, das Fabulieren und das Theaterspielen genauso wichtig wie das Analysieren von Texten?
  • Ist die neue Matura ein Hindernis für meinen Unterricht oder eine Hilfe?
  • Warum werden die neuen Medien immer nur als Gefahr für den Literaturunterricht gesehen und nicht als seine große Chance?

Diese und ähnliche Fragen bewegen viele Lehrerinnen und Lehrer. Die Enquête versucht darauf Antworten zu geben. Oder doch wenigstens, die Fragen zu präzisieren.

Denn der Literaturunterricht (nicht nur) an Österreichs Schulen gerät unter immer stärkeren Legitimationsdruck und steht vor großen praktischen Herausforderungen. In den bisherigen öffentlichen Debatten werden vor allem drei Hauptfragen sichtbar:

  • Stellenwert der Literatur bei der (schriftlichen) Reifeprüfung: die Frage „Kanon versus Kompetenzen“ als (falsche?) Alternative
  • Institutioneller und gesellschaftlicher Druck auf den Literaturunterricht besonders an BHS: berufsbildende Ausbildungsziele versus kulturelle und ästhetische Bildung
  • Fehlende Verankerung und daher auch fehlende Aufmerksamkeit für den Literatur-Unterricht in der Volksschule und der Sekundarstufe I: Leseerziehung versus literarische Bildung

In all diesen Fällen geht es um Begründungen für die Notwendigkeit und Unverzichtbarkeit des Literaturunterrichts im Deutsch- wie im Fremdsprachenunterricht. Zugleich bestehen sehr unterschiedliche Vorstellungen über das Was und Wie des Literaturunterrichts, die bislang noch kaum mit einander konfrontiert und abgeglichen wurden.

Um hier zu einer Bestandsaufnahme zu kommen, ist ein Dialog zwischen Lehrkräften, LiteraturdidaktikerInnen und LiteraturwissenschaftlerInnen nötig. Dies soll im Rahmen dieser österreichweiten Enquête erfolgen. Die eintägige Tagung wird im Vorfeld der “Tage der Literaturdidaktik 2016″, einer bundesweiten Fortbildungs-Veranstaltung für Lehrkräfte aller Sprachfächer, an der Universität Wien stattfinden. Das soll eine breite Beteiligung der Lehrerschaft ermöglichen.

 
 

Details

Termin

31/03/2016

Ort

Universität Wien, Aula am Campus, Spitalgasse 2-4/Hof 1.11, 1090 Wien

Zielgruppen

Lehrer_innen, Lehramtsstudierende, ARGE-Leiter_innen, Fachkoordinator_innen, Literaturdidaktiker_innen, Literaturwissenschaftler_innen

Kontakt

Veranstalter

Österreichischen Forums Deutschdidaktik (ÖFDD) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Steiermark

Link(s)

Anmeldung: http://goo.gl/forms/KuemF9jQnB

Anmeldung über ph-online (das Seminar ist über die PH Steiermark ausgeschrieben):

Anmeldezeitraum: bis 26.2.2016

LV-Nr: 248BS03

ph online – Anmeldung Enquête

Kontakt bei Fragen oder Nachmeldungen:
PH Steiermark
Mag. Dagmar Gilly
dagmar.gilly@phst.at
Mobil: 069912566202

Hinweis:
Die Tagung ist mit folgender Veranstaltung kombinierbar:
LV-Nr.: 248BS02
Tage der Literaturdidaktik 2016 “Literatur in der Migrationsgesellschaft”

Link: ph online – Anmeldung Tage der Literaturdidaktik