Kirchlich Pädagogische Hochschule Edith Stein

„Der Nächste ist nicht der, den ich mag. Er ist ein jeder, der mir nahe kommt – ohne Ausnahme.“
(Edith Stein)

Die Namensgeberin der Kirchlich-Pädagogischen Hochschule war Philosophin und Lehrerin, Jüdin, Atheistin und Christin und lebte in einer Zeit, in der Gegensätze und Vielfalt in einer Gesellschaft nicht erwünscht waren. Edith Stein kam 1942 in Auschwitz ums Leben.
Die KPH – ES weiß sich dem christlichen Welt-, Menschen- und Gottesbild und dessen Werten verpflichtet. Individualität ist ein Eckpfeiler in Edith Steins Pädagogik. So werden die Themen Mehrsprachigkeit, Interreligiösität und Migration an der Hochschule als Aufgabe und Auftrag gesehen.

Entwicklungen

Im Studienjahr 2014/15 bilden Bemühungen um eine Verankerung der Themen in den neuen Curricula eine große Rolle. Beim Erstellen des Schwerpunktes “Inklusion” hat die KPH eine Leadfunktion im Verbund inne.

Schwerpunkte

Ausbildung

Sprachensensibler Unterricht und mehrsprachige Kinder- und Jugendliteratur. Im Rahmen des Angebots zu  “Interreligiöses Lernen und Dialog der Religionen” wird – meist in Kooperation mit der “Christlich-Muslimischen Dialoggruppe Innsbruck” – eine projektmäßige Zusammenarbeit mit mehreren islamischen Moscheengemeinschaften gepflegt.

Fort- und Weiterbildung

Interreligiöses Lernen ist in allen drei Instituten für religionspädagogische Bildung (Ibk, Salzburg und Feldkirch) ein Schwerpunkt in der Fortbildung.

Kontakt

Dr.in Simone Stefan
Stiftshof 1
6422 Stams

s.stefan@tsn.at

Website

http://www.kph-es.at